Header image

28.07.2020 - Neuer Vorstand bei der PAROLE

Neuer Vorstand bei der PAROLE

Hinter der PAROLE liegt ein in jeder Hinsicht "besonderes Jahr - nicht erst seit Corona", so begann der 1. Vorsitzende Ralf Mahl bei unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung seinen Rückblick.

Denn natürlich hat die Pandemie auch unser Vereinsleben fest im Griff, was sich nicht zuletzt an dieser außergewöhnlichen Mitgliederversammlung im Pfarrsaal Wiesental zeigte, wo die Stühle im Saal mit reichlich Abstand aufgebaut wurden. Auch unser kommendes Hauptstück kann unter den aktuellen Bedingungen nicht geprobt und auf die Bühne gebracht werden. Dennoch wird hinter den Kulissen bereits an Ideen gearbeitet, wie sich die PAROLE zur gewohnten Spielzeit im November trotzdem präsentieren kann.

Doch auch vor der Pandemie war im vergangenen Jahr manches neu: Mit dem "Bunten Schal", einem Musical, was gemeinsam mit den Klimpermimen inszeniert wurde, hat sich unter dem Dach der PAROLE ein modernes, gemeinsames Ensemble präsentiert und gezeigt, wie vielfältig unser Verein ist. Besonders stolz zeigte sich Ralf darüber, dass "die neuen und jungen Ideen nicht nur von den Jungen mitgetragen werden, sondern von allen".

Mit den Krimitagen in der Eremitage hat die PAROLE im letzten Jahr eine weitere, besondere Premiere geschaffen: Mit vier Veranstaltungen, die thematisch ganz im Zeichen des Verbrechens standen, hat die PAROLE die größte Veranstaltung organisiert, die jemals im Waghäusler Lustschloss stattgefunden hat.

Turnusgemäß wurde auf unserer Jahreshauptversammlung der Vorstand neu gewählt. Dem bisherigen ersten Vorsitzenden Ralf Mahl, der auf eigenen Wunsch nicht erneut kandidierte, folgt Lena Simon, die in den vergangenen Jahren bereits zweite Vorsitzende der PAROLE war. Auf ihren ehemaligen Posten wurde Benedikt Freidel gewählt.

Im Amt bestätigt wurden Jörg Bottler als Schriftführer und Birgit Freidel als Kassiererin. Als Beisitzer gehören dem Vorstand Amelie Mahl, Philipp Machauer, David Heger und Ralf Mahl an.

Fortsetzung kommende Woche

(David H.)

24.07.2020 - Die PAROLE beim Stadtradeln

Die PAROLE beim Stadtradeln

Als eines von 42 Teams hat sich auch die PAROLE beim diesjährigen Stadtradeln beteiligt. Da bei uns aktuell keine Proben anstehen, war genügend Zeit, um kräftig in die Pedale zu treten: Von den insgesamt 96.423 Kilometern, die alle Waghäusler gemeinsam gestrampelt sind, haben die 15 Radler aus dem Team der PAROLE insgesamt 2.767 Kilometer beigesteuert. Insgesamt konnten wir so 407 Kilogramm CO2 einsparen.

Wir hoffen deshalb sehr, dass die gelungene Aktion des Stadtradelns im nächsten Jahr fortgesetzt wird.

(David H.)

17.07.2020 - Und wie geht's weiter?

Und wie geht's weiter?

Wie kann Theater zu Pandemiezeiten aussehen? Hinter den Kulissen der PAROLE wurde in den vergangenen Wochen viel über diese Frage nachgedacht.

Nachdem wir mit dem "Bunten Schal" gemeinsam mit den Klimpermimen ein Musical auf die Bühne gebracht haben, soll das nächste PAROLE-Stück wieder ein klassisches werden. Unsere Zutaten: Komödiant, schnell und gern ein bisschen makaber.

Doch klar ist auch: Ein solches Stück lebt von einem quirligen Bühnengeschehen, bei dem es sprichwörtlich drauf und drunter geht. Von einem Bühnengeschehen, das den ganzen Wahnsinn des Lebens in nur einem Raum bündelt und das sich unmöglich mit Abstandsregel und Mundschutz proben lässt.

Hinzu kommt, dass die Gefahr einer zweiten Welle und eines erneuten Lockdowns besteht. Schlimmstenfalls hätten Spieler, Bühnenbauer, Techniker und Regisseur viele Wochen an einem Stück gefeilt - um es dann doch nicht aufführen zu können.

Unter den aktuellen Bedingungen ist das Proben und Aufführen unseres Hauptstücks im November, unserer gewohnten Spielzeit, für uns nicht vorstellbar.

Weil aber auch wir in den letzten Monaten unter kultureller Abstinenz gelitten haben, geben wir unser Bestes, um als PAROLE im November dennoch für unser Publikum auf der Bühne stehen zu können. Und wenn nicht mit einem Hauptstück, dann vielleicht ja mit einer Impro-Show?

Übrigens: Unser nächstes Hauptstück ist inzwischen bereits ausgewählt, bleibt aber natürlich noch geheim. Nur so viel sei gesagt: Wir können es kaum erwarten, seine Geschichte auf die Bühne zu bringen - sobald das pandemiesicher möglich ist.

(David H.)

10.07.2020 - Einladung zur Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Liebe Mitglieder des Amateurtheaters PAROLE e.V.,

wir laden hiermit zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung am Samstag, den 25.07.2020 um 19:00 Uhr im Pfarrsaal in Wiesental, Schanzenstr. 1c, 68753 Waghäusel-Wiesental ein.

Da die Kapazität im Pfarrsaal aufgrund der Corona-Krise auf 35 Personen beschränkt ist, bitten wir um eine unverbindliche und formlose Anmeldung mit Teilnehmerzahl bis 12.07.2020 an Jörg Bottler (E-Mail: j.bottler@theater-parole.de, mobil: 0171-5644788)

Sollte die angekündigte Teilnehmerzahl die Kapazitätsgrenze von 35 überschreiten, behalten wir uns vor den Termin zu verschieben und eine andere Räumlichkeit zu suchen. Falls dieser Fall eintritt, erfolgt eine entsprechende Information der Mitglieder per E-Mail und im Mitteilungsblatt der Stadt-Waghäusel Ausgabe KW29 und / oder KW30.

Tagesordnung der Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen:
1. Begrüßung und Bericht des 1. Vorsitzenden Ralf Mahl
2. Kassenbericht
3. Bericht der Kassenprüfer
4. Aussprache und Entlastung der Vorstandschaft
5. Bericht des Spielleiters Achim Milbich
6. Neuwahlen
7. Verschiedenes

Änderungen der Tagesordnung können bis zum 18.07.2020 beim 1. Vorstand Ralf Mahl (Friedrich-Ebert-Str. 49, 68753 Waghäusel, Telefon: +49 (0)7254/70769, E-Mail: r.mahl@theater-parole.de) eingereicht werden.

Wir, das Amateurtheater PAROLE e.V., freuen uns über Ihr Interesse und auf einen regen Austausch.

03.07.2020 - Weiter gehts!

Weiter gehts!

Unsere Impro-Gruppe Regiestent hat inzwischen die Proben wieder aufgenommen.

Sicher haben viele von euch - wie wir selbst - in den letzten Monaten unter kultureller Abstinenz gelitten. In diesem Jahr wird ein geregelter Spielbetrieb für uns nur schwer zu bewerkstelligen sein. Wir geben aber unser Bestes, um im November für euch auf der Bühne stehen zu können. Und wenn nicht mit einem Hauptstück, dann vielleicht ja mit einer Impro-Show?

02.06.2020 - Manfred Vogel wurde 80 Jahr, führte lang bei uns Regie.

Manfred Vogel wurde 80 Jahr, führte lang bei uns Regie.

Er machte das ganz wunderbar. Er ist halt ein Genie!

Nüsse waren verbotene Früchte. Er mochte es nicht, wenn während der Proben geknabbert und getuschelt wurde. Konzentration war gefragt. Überhaupt war Manfred Vogel ein strenger, vor allem aber, ein vorzüglicher Regisseur. Auf korrekte Aussprache legte er allergrößten Wert. Unzählig oft mussten wir deshalb Textpassagen wiederholen. Die Bühnencharaktere wurden psychologisch durchleuchtet und jede noch so kleine Nebenhandlung genauso ausgefeilt dargestellt wie die Hauptszenen. Detailverliebt überwachte er Bühnenbau, Ausstattung und Technik. Unermüdlich arbeitete er selber mit. Eine ausgeklügelte Beleuchtung schaffe erst die passende Atmosphäre, erklärte er. Immer wieder verblüffte er uns durch seine vielseitiges Wissen und Können. Wir haben unendlich viel von ihm gelernt. Dafür können wir gar nicht genug danken. Trotz aller Disziplin haben wir aber auch viel mit ihm gelacht, denn Manfred besitzt einen unerschöpflichen Vorrat an Witzen. Sein Anspruch war enorm und der Erfolg gibt ihm recht. Mit ihm hat sich die PAROLE einen Namen gemacht, weit über die Grenzen Waghäusels hinaus.

Die PAROLE sei ihre kleine Schwester, meinten einmal seine Töchter augenzwinkernd. Wir wissen alle, dass die PAROLE Manfreds drittes Kind bleibt (und damit auch das seiner Frau Bert), auch wenn er inzwischen aus gesundheitlichen Gründen den Regiestuhl weitergereicht hat.

Am 23. Mai wurde Manfred Vogel 80 Jahre alt. Er ist zu Recht sehr stolz darauf, am gleichen Tag Geburtstag zu haben wie das Deutsche Grundgesetz. Wir alle vom Amateurtheater PAROLE gratulieren ihm von ganzem Herzen, voll Dankbarkeit und Hochachtung und in Erinnerung an schöne unvergessliche Momente. Wir wünschen ihm und seiner Familie noch viele glückliche Jahre - und ebensoviele PAROLE-Feste.

(MargS)

17.04.2020 - Wir sind Regiestent!

Wir sind Regiestent!

Seit über 2 Jahren besteht die Improvisationstheatergruppe der PAROLE nun schon. Mit zunehmender Übung im Spiel mit dem Ungewissen kamen bald schon die ersten Auftritte, zuletzt bei den Krimitagen in der Eremitage im Januar. Nur eines fehlte der "Improvisationstheatergruppe der PAROLE" nach wie vor: einen Namen.

Seit einer Woche steht nun fest: Wir sind Regiestent. Wieso? Ganz einfach: Weil beim Impro nicht die Regie den Verlauf einer Handlung bestimmt, sondern allein der Moment. Was uns jetzt durch den Kopf geht, wird gleich schon gespielt. So kommen Szenen zu Stande, die manchmal traurig, oft lustig und garantiert immer eines sind: spontan. Unter neuem Namen planen wir bereits an Auftritten - da unser Zeitplan aber durch die aktuellen Ereignisse durchkreuzt wurde, müssen wir auch in dieser Hinsicht spontan bleiben. Nur eines ist derzeit sicher: Wir sehen uns wieder!

Auch bei der PAROLE tut sich gerade einiges: Die Vorbereitungen für das kommende Hauptstück laufen bereits. Fünf Titel stehen derzeit zur Auswahl und wollen gelesen werden. Verraten wird an dieser Stelle nur so viel: Nach einer außergewöhnlichen Kooperation mit den Klimpermimen vergangenen Jahr wird das kommende PAROLE-Stück ein ganz klassisches - was auch immer das bedeuten mag.

(David H.)

10.04.2020 - Impro geht auch online

Impro geht auch online

Das Coronavirus hat auch unseren Alltag aus der Bahn geworfen. Und es zeigt: Oft sind kreative Lösungen gefragt, um ihn dennoch zu meistern.

Um kreative Lösungen geht es auch beim Impro-Theater. Vom Spiel mit dem Chaos lassen wir uns deshalb nicht abhalten und versuchen uns auch in chaotischen Zeiten am Improvisieren - nur eben online. Wir bleiben zu Hause, damit wir bald schon wieder für euch auf der Bühne stehen können!

Übrigens: Nicht nur die Impro-Gruppe nutzt die Zeit zum Üben - auch unser Stücke-Auswahl-Team hat derzeit genügend zu tun. Die Vorbereitungen für unser neues Hauptstück laufen bereits!

Bleiben Sie gesund und munter!

(David H.)

28.02.2020 - Närrisches Treiben bei der PAROLE

Närrisches Treiben bei der PAROLE

Der jährliche Kappenabend der PAROLE hat Tradition. Und so fand auch in diesem Jahr wieder einmal im Wiesentaler Hof die "PAROLE-Fasenachd" statt.

Mit dabei waren auch unsere PAROLE-Herzdamen mit ihrem närrischen Rückblick auf die großen und kleinen Ereignisse und Pannen bei der PAROLE: Bei unserem letztjährigen Hauptstück, dem bunten Schal, standen so viele Spieler wie noch nie auf der PAROLE-Bühne. Klar, dass da natürlich nicht alles glatt läuft. Und doch bemängelten unsere Herzdamen: Wenn in Zukunft weiterhin so wenig schief geht, geht ihnen bald der Stoff aus. Aber keine Sorge: Die nächste Spielsaison steht schon bevor. Nach diesem stimmungsvollen Kappenabend freuen wir uns darauf umso mehr.

(David H.)

07.02.2020 - Als "kriminelles Wochenende" wurden die Krimitage in der Eremitage angekündigt, ...

Als "kriminelles Wochenende" wurden die Krimitage in der Eremitage angekündigt, ...

... als verboten gutes Wochenende haben sie geendet!

Eingeläutet hat es die Improvisationstheater-Gruppe der PAROLE: Jede einzelne dargebotene Szene war ein großer Spaß - aber vor allem eine Uraufführung. Denn wie so mancher krumme Deal, wie so mancher kriminelle Coup, ist auch Improvisationstheater das Spiel mit der Spontanität. Auf Zuruf des Publikums hat unsere Impro-Gruppe allerlei Verbrechen auf der Bühne im Kuppelsaal des barocken Jagd- und Lustschlosses begangen und aufgeklärt: Wer mag nur die heimtückische Tötungstat begangen haben, durch die ein junger Mann mit einer besonderen Vorliebe für Schuhe mithilfe eines Tannennadelaufguss' sein Ende in einer stickigen Sauna fand?

Überwältigt hat uns der Zuspruch unserer Zuschauer: Denn für unsere Impro-Gruppe war die Show in der Eremitage der erste öffentliche Auftritt. Und ganz bestimmt nicht der letzte!

Die Krimitage waren auch der Versuch, neue Formen des Theaters nach Waghäusel zu bringen. Neben Improvisationstheater präsentierte das Ensemble Tutu Toulouse mit dem Programm "Damals im Albion" eine eindrucksvolle Symbiose aus Theater, Lesung und Musik. Die Frage, warum ein allseits beliebter und durch Schweinezucht zu Reichtum gekommener Industrieller einer eigentlich so verträumten Kleinstadt zu Tode kam, stand im Zentrum der im Dunstkreis einer irischen Bar verorteten Kriminalgeschichte. Vielschichtig und lustig-makaber inszeniert begeisterte die Gruppe um Matthias Paul das Publikum unter der Lichtkuppel.

Für knisternde Spannung sorgte die Autorenlesung von Wolfgang Burger. Der durch seine in Heidelberg spielende Regionalkrimis bekannte Schriftsteller zog das Publikum mit seinem Thriller "Gleißender Tod" in den Bann einer Geschichte über Korruption, Liebe und das Elend in afrikanischen Vorstädten.

Die PAROLE dankt den Verantwortlichen in der Stadtverwaltung und der Stadtbibliothek für das Möglichmachen dieses verboten guten Wochenendes!

(David H.)