Header image

23.05.2022 - Am 11. Juni heißt es: 3… 2… 1… Los!

Am 11. Juni heißt es: 3… 2… 1… Los!

Ganz spontan geht es zu, wenn die Improvisationstheatergruppe REGIESTENT spielt. Wir präsentieren einen ganzen Abend im Zeichen des Chaos – denn bei uns ist jede Vorstellung neu: Alles ist möglich, nichts vorhersehbar. Dafür braucht es keine Kostüme, kein Bühnenbild und keinen Regisseur. Was es stattdessen braucht, ist ein Publikum mit Lust am Unerwarteten – denn hier haben es die Zuschauer in der Hand, was auf der Bühne passieren wird.

 

Mit unserer Impro-Show sind wir am 11. Juni um 19:30 Uhr zu Gast im AWO-Haus Wiesental (Schanzenstraße 17). Wir freuen uns! Der Eintritt ist frei, die Plätze jedoch begrenzt. Deshalb gilt: Den Termin schon heute vormerken!

23.04.2022 - Benedikt Freidel zum 1. Vorsitzenden gewählt

Benedikt Freidel zum 1. Vorsitzenden gewählt

Bildunterschrift: Die neu gewählte Vorstandschaft der PAROLE (Foto: David Heger)

„Außer Kontrolle“ war nicht nur der Titel des zurückliegenden PAROLE-Hauptstücks, sondern auch die Überschrift des ganzen vergangenen Jahres, begann Spielleiter Achim Milbich bei unserer diesjährigen Mitliederversammlung seinen Rückblick.

Obwohl die Pandemie den Spielbetrieb und das gesamte Vereinsleben ausgebremst hat, konnte mit dem Hauptstück zumindest an fünf Spieltagen eine im wahrsten Sinne schräge Komödie aufgeführt werden. „Das Ergebnis hat die anstrengenden Vorbereitungen zu Pandemiezeiten allemal wettgemacht“, resümierte die 1. Vorsitzende Lena Simon in ihrem Bericht vor der Mitgliederversammlung.

Das zurückliegende Jahr war auch eines des Abschieds: Der traditionelle Kappenabend am Faschingsfreitag fand dieses Jahr zum letzten Mal vor der Schließung im Wiesentaler Hof statt.

Mit der Teilnahme an der 725-Jahr-Feier zum Jubiläum unseres Stadtteils Wiesentals läuft für die PAROLE bereits das nächste Projekt an: Wie schon beim Festabend wird unser Verein die Interpretation der Gründungsszene auch bei der öffentlichen Geschichtswanderung am 18. September zeigen.

Auch eine Inszenierung an der Eremitage und ein Auftritt unserer Improvisationstheatergruppe REGIESTENT in Bad Schönborn stehen in den kommenden Monaten bevor. Über all diese Termine informieren wir hier im Mitteilungsblatt rechtzeitig.

Für den Herbst ist schließlich eine Neuauflage von „Außer Kontrolle“ geplant – dann hoffentlich unter Umständen, die weniger unkontrolliert als das Bühnengeschehen sind.

Turnusgemäß wurde auf unserer Jahreshauptversammlung der Vorstand neu gewählt. Der bisherigen ersten Vorsitzenden Lena Simon folgt Benedikt Freidel, der in den vergangenen beiden Jahren bereits zweiter Vorsitzender der PAROLE war. Auf seinen ehemaligen Posten wurde Ralf Mahl gewählt.

Im Amt bestätigt wurden Jörg Bottler als Schriftführer und Birgit Freidel als Kassiererin. Als Beisitzer gehören dem Vorstand Amelie Mahl, Lena Simon, Philipp Machauer und David Heger an.

(David H.)

20.03.2022 - „Wer wird sich daran in 100, 300 oder 725 Jahren noch erinnern?“

„Wer wird sich daran in 100, 300 oder 725 Jahren noch erinnern?“

Bildunterschrift: Matthias Schmitteckert, Ralf Mahl, Harald Sälzler und Herbert Mahl (vlnr) präsentierten vor 500 Zuschauern die Gründungsszene Wiesentals

Diese Frage stellt Friedrich von Bolanden in die Runde, als alle Formalitäten erledigt sind: Im Dom zu Speyer war die Gründung des Dorfs „Wiesenten“ irgendwo inmitten des dichten Lußhardtwalds besiegelt worden. Einige Bauernfamilien werden von nun an die neue Ansiedelung mit Leben füllen – und Fronden und Abgaben an das Fürstbistum leisten.


725 Jahre später ist all das nicht vergessen. Im Gegenteil: Bei der Geburtstagsfeier des Ortsteils Wiesental hat die PAROLE die historische Gründungszene neu interpretiert, auf die Fest-Bühne gebracht und so die Geschichte hinter der fürstbischöflichen Anordnung gezeigt. Die Aufführung ist zugleich ein Stück PAROLE-Historie: Bereits zur 700-Jahr-Feier zeigte die PAROLE auf der Bühne, wie aus einem einst unwirtlichen Waldgebiet Stück für Stück das Wiesental wuchs, das wir heute kennen.


Als PAROLE freuen wir uns deshalb ganz besonders mit dem Geburtstagskind Wiesental, dem wir als dort gegründeter Verein besonders verbunden sind. Doch nicht nur Wiesental feiert in diesem Jahr Jubiläum, auch die PAROLE hat Grund zur Freude: Seit inzwischen 40 Jahren ist unser Verein ein fester Bestandteil der örtlichen Theaterlandschaft – und in dieser Zeit weit über die Grenzen von Wiesental hinausgekommen.


Wir freuen uns darauf, das Jubiläumsjahr weiter begleiten zu dürfen – etwa mit einem Auftritt im Rahmen der Geschichtswanderung und weiteren Projekten, die wir schon bald ankündigen werden.

(David H.)

08.03.2022 - „Hier, genau da, ist der Ort, den wir uns erwählen“

„Hier, genau da, ist der Ort, den wir uns erwählen“

Bildunterschrift: Der Bischof von Bolanden überlegt: Wo wäre ein geeigneter Platz für das neue Dorf?

Es ist der 9. März 1297. Neben dem mächtigen Kurfürstentum Pfalz liegt das Bistum Speyer. Der jeweilige Bischof ist auch der weltliche Herr über Gebiete längs des Rheines, wo allerlei Raufbolde, Strolche und Räuber ihr Unwesen treiben. Um den Nutzen des Speyerer Domkapitels und der Kirche zu mehren, übergibt der Bischof Friedrich von Bolanden in einer Urkunde Land auf der rechten Seite des Rheines an Einsiedlerfamilien und einfache Bauern zur Besiedelung. Darin legt er auch die Fronden und Abgaben fest. Was hat er noch für Ideen?

Das zeigt die PAROLE am Festabend „725 Jahre Wiesental“, wo die Gründungsszene des Dorfs „Wiesenten“ inmitten des Lußhardtwalds neu interpretiert wird.

Die Aufführung ist zugleich ein Stück PAROLE-Geschichte: Bereits zur 700-Jahr-Feier zeigte die PAROLE auf der Bühne, wie aus dem einst unwirtlichen Waldgebiet Stück für Stück das Wiesental wuchs, das wir heute kennen.

Geschrieben von Werner Schmidthuber bleibt die Gründungszene nah an den historischen Tatsachen: So haben die Spielerinnen und Spieler auf der Bühne auch mit der deutschen Traditionsaussprache des Lateinischen zu tun, die sich vom klassischen Schullatein unterscheidet und sich heute nur noch in lateinischen Elementen der kirchlichen Liturgie findet: „Locum nostrum dictum Wiesenten“ – Unser Ort wird Wiesenten genannt

08.03.2022 - Narrisches Treiben & 725 Jahre Wiesental

Narrisches Treiben & 725 Jahre Wiesental

Eine Ära geht zu Ende: Der jährliche Kappenabend der PAROLE im Wiesentaler Hof hat Tradition. Seit der Gründung unseres Vereins vor 35 Jahren ist der Wiesentaler Hof unser Stammlokal – jedes Jahr aufs Neue wurden wir dort beim Abschlussessen oder der „PAROLE-Fasenacht“ von Robert bekocht. Die Wände des Gasthauses, die Ofenbank, der Tresen – wenn die Einrichtung im Wiesentaler Hof sprechen könnte, würde sie so manche Geschichte über die PAROLE erzählen.

Am Kappenabend blieb das Erzählen Aufgabe unserer PAROLE-Herzdamen, die wie in jedem Jahr die letzte Saison in ihrem bissigen Rückblick aufs Korn genommen haben. Einblicke hingegen gab die Impro-Gruppe in einem Sketch – etwa darin, was bei der PAROLE angeblich hinter der Bühne auf der Toilette passieren würde.

Mit der Schließung des Wiesentaler Hofs endet auch ein Stück Wiesentaler Geschichte. Für uns war es eine besondere Ehre, als letzte Gruppe dort von Robert bewirtet worden zu sein und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute!

24.02.2022 - Die Gründung Wiesentals

Die Gründung Wiesentals

725 Jahre Wiesental: Wir sind dabei! Beim Festabend am 12. März werden wir die Gründungsszene unseres Ortes spielen - welche Rolle dabei der Fürstbischof von Speyer spielt, zeigen wir schon bald auf der Bühne.

04.12.2021 - Collage

Collage

Wir haben ein paar Impressionen zu unserem diesjährigen Stück zusammengestellt. Vielleicht erkennen Sie ja die ein oder andere Szene wieder?

16.11.2021 - Wir unterbrechen den Spielbetrieb - Aufführungen im November abgesagt

Wir unterbrechen den Spielbetrieb - Aufführungen im November abgesagt

Liebes PAROLE-Publikum,

„Außer Kontrolle“ lautet nicht nur der Titel unserer diesjährigen Komödie, „Außer Kontrolle“ gerät zunehmend auch das Corona-Infektionsgeschehen. Derzeit steigen die Fallzahlen schnell an, sodass die „Alarmstufe“ ausgerufen wurde. Vor diesem Hintergrund setzen wir den Spielbetrieb schweren Herzens bis auf weiteres aus.

Als PAROLE haben wir den Ehrgeiz, unser Publikum mit jedem Stück auf’s Neue in eine Welt hinter dem Vorhang zu entführen: In eine Welt, in der mal herzlich gelacht und mal angestrengt mitgefiebert werden darf – und in welcher der Alltag für einige Stunden ganz und gar vergessen ist.

In diesem Jahr ist vieles anders, die Pandemie lässt sich nicht verdrängen. Denn auch, wenn auf der PAROLE-Bühne buchstäblich alles „Außer Kontrolle“ gerät, hat der Schutz der Gesundheit unsers Publikums und aller Mitwirkenden für uns die oberste Priorität. Diesen Schutz und einen verantwortungsvollen Spielbetrieb zu gewährleisten, wird mit zunehmendem Infektionsgeschehen immer schwieriger.

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wir werden in Abhängigkeit der Pandemielage schnellstmöglich Ersatztermine für „Außer Kontrolle“ bekanntgeben. Karten behalten weiter ihre Gültigkeit oder können zurückgegeben werden. Bereits erworbene Karten können Sie gegen Karten für einen Ersatztermin oder für ein künftiges PAROLE-Stück eintauschen. Wir freuen uns, wenn Sie uns unterstützen und Ihre Karte zunächst behalten.

Sollten Sie Ihre Karten gegen den Kaufbetrag zurückgeben wollen, besteht eine zentrale Rückgabemöglichkeit am Fr, 26.11.21 zwischen 16:30 und 17:30 Uhr im Pfarrsaal Wiesental.

Wie es mit dem Spielplan weitergeht, erfahren Sie immer aktuell hier auf unserer Homepage und im Mitteilungsblatt.

Wir danken allen, die diese Spielsaison bisher gemeinsam mit uns gegangen sind. Bleiben wir gesund und behalten wir den Humor.

Bis bald,
Ihre PAROLE

02.11.2021 - Corona-Informationen

Corona-Informationen

Willkommen im Westminster-Hotel, wo in Suite 648 im wahrsten Sinne des Wortes alles „Außer Kontrolle“ gerät. Damit das Chaos deshalb im Zimmer bleibt, hier die wichtigsten Antworten auf die Fragen rund um die Corona-Beschränkungen:

Wer darf rein?

Für unsere Aufführungen gilt die „3 G“- Regel. Besucher müssen geimpft, getestet oder genesen sein. Wir gehen davon aus, dass am Mittwoch die „Warnstufe“ ausgerufen wird. In diesem Fall müssen Ungeimpfte einen PCR-Test (max. 48 Stunden alt) vorgelegen.

Muss eine Maske getragen werden?

Ja, während der gesamten Aufführung muss eine Maske getragen werden. Zum Verzehr von Speisen und Getränken kann diese selbstverständlich abgenommen werden.

 

Auch, wenn die Pandemiesituation den Spielbetrieb in diesem Jahr ein wenig komplizierter macht: Wir freuen uns umso mehr auf Sie!

(David H.)

26.10.2021 - „Das ist eine sehr ernste Angelegenheit!“

„Das ist eine sehr ernste Angelegenheit!“

Juliette Moreau (gespielt von Amelie Mahl) traut ihren Augen nicht: Die adrette Managerin des noblen Westminster-Hotels hat schon viele prominente Gäste kommen und gehen sehen – doch den Weg über den Balkon nehmen nur die wenigsten ihrer bisweilen exzentrischen Besucher. Umso mehr wundert sich die Hotelierin, dass ausgerechnet Richard Willey, ein Staatsminister der britischen Regierung, über die Stränge schlägt – und gemeinsam mit seinen Vertrauten regelmäßig den heimlichen Weg durch das Fenster wählt.

Als Juliette Moreau plötzlich einen reglosen Körper auf dem Balkon des Regierungsvertreters beobachtet, beschließt sie, der Sache auf den Grund zu gehen. Doch in der Suite 648 erwartet sie nur ein aufgebrachter Minister – der plötzlich gar nicht schnell genug zur Parlamentsdebatte kommen kann. Die Hotel-Managerin beginnt einen Verdacht zu hegen …

Ob Juliette Moreau herausfindet, was sich auf dem Balkon ihres Hotels wirklich zugetragen hat, zeigt die PAROLE in der rasanten Komödie „Außer Kontrolle“ ab November im Pfarrsaal Wiesental.

Alle Aufführungstermine:
Sa., 06.11., 19 Uhr (Premiere)
So., 07.11., 18 Uhr
Fr., 12.11., 19 Uhr
Sa., 13.11., 19 Uhr
So., 14.11., 18 Uhr
Fr., 19.11., 19 Uhr
Sa., 20.11., 19 Uhr
Fr., 26.11., 19 Uhr

Karten:
Online oder telefonisch unter 07254 - 77 99 350.

Bestellte Karten können am Dienstag, den 2.11. und Donnerstag, den 4.11. von 17 bis 19 Uhr im Pfarrsaal Wiesental, Schanzenstraße 1c, abgeholt werden.

(David H.)