Collage

18. Mai 2018 - Impro-Battle

Treffen zum Impro-Battle

Auch in unserer Spielpause können wir von der PAROLE nicht ohne Theater - umso größer war die Vorfreude auf den Besuch eines "Impro-Battles" in der Alten Feuerwache Mannheim am vergangenen Samstag.

Zwei Musiker, vier Stühle - das musste den zwei Schauspieler der Mannheimer Improvisationstheatergruppe Drama light genügen, um gegen die beiden Gorillas aus Berlin anzutreten. Die Darsteller erhielten von Moderator wie Publikum verschiedene Vorgaben: Genre: Heimatfilm, Thema: Stau. Unter den kritischen Augen der Schiedsrichterin buhlten die rivalisierenden Gruppen dann um die Gunst des Publikums, dessen Aufgabe es war, zu entscheiden, wer den begehrten Preis ergattern sollte: Ein Candle-Light-Dinner für Zwei, das sich später allerdings als ein Teelicht und Tütensuppe herausstellte.

Was nach einem großen Spaß klingt war ein noch viel größerer. Blitzschnell die Rollen wechselnde Spieler, spontane Gesangseinlagen und das Erschaffen eines Bühnenbilds aus dem Nichts verschmolzen zu einer Inszenierung, deren ganz rasante Komik sich nur schwer in Worte fassen lässt. Und so können wir allen, die Lust daran haben, Theater einmal von einer ganz anderen Seite zu erleben, nur empfehlen, selbst einmal eine Improvisationsshow anzusehen.

Für die Spieler der frisch gegründeten Improvisationstheatergruppe der PAROLE war diese Theaterfahrt natürlich gleich doppelt spannend. Mit viel frischem Wind geht es nun in die kommenden Proben.

David H.

04. Mai 2018 - Drei... Zwei... Eins...

Bild vom Improtreff des Amateurtheater PAROLE e.V.

LOS! - Der bis an die Zähne bewaffnete Cowboy blinzelt in die Sonne. Da erblickt er seinen Rivalen. Er tritt ihm entgegen. Ihre Blicke treffen sich. Langsam wandert seine Hand an den Revolver. - KLATSCH - Der Flug nach Berlin wurde storniert. Bei den Reisenden liegen die Nerven blank. - KLATSCH - Der Maler verzweifelt an seinem Modell. Ausdruck, er vermisst den Ausdruck!

Klingt chaotisch und steht so bestimmt in keinem Textbuch? Richtig, aber genauso wollen wir das doch!

Wir, das sind einige Mitglieder der PAROLE, die sich zu einer Improvisationstheatergruppe zusammengeschlossen haben. Unter der Leitung von Benedikt Freidel kommt es seit März nicht auf Planung, sondern auf Spontanität an.

Die Idee dahinter: Reguläres Theater ist stets eine gut choreographierte Inszenierung. Was dem Zuschauer präsentiert wird, haben wir Darsteller bereits dutzende Male durchgespielt, verfeinert und verändert. Das mag perfektionistisch klingen, ist in Wahrheit aber bloße Notwendigkeit, denn ohne gut geprobte Abläufe wäre es schlicht unmöglich, ein komplexes Stück wie Den nackten Wahnsinn auf die Bühne zu bringen.

Improvisationstheater wagt den Bruch: Wenn die Vorgabe an die Darsteller kein Textbuch, sondern bloß eine Emotion oder Geste ist, entstehen die Szenen, die sich in der Folge zeigen, erst im Moment der Aufführung. Niemand weiß, wie sich das Gespräch zwischen dem Ängstlichen und dem Neurotiker entwickelt wird - nicht einmal der Ängstliche und der Neurotiker selbst. Diese Unplanbarkeit kann abschreckend wirken, denn wer möchte schon gern ohne Konzept vor ein Publikum treten? Sie kann allerdings auch Sprungbrett zu etwas Faszinierendem sein: Zu echter Unmittelbarkeit - und häufig zu einer wahnwitzigen Situationskomik.

Wohin die Reise unserer kleinen Gruppe langfristig geht und ob wir in Zukunft auch öffentlich auftreten werden, wissen wir - ganz in der Manier von Improvisation - noch nicht. Doch wir sind sicher: Auch das wird sich noch zeigen.

David H.

20. April 2018 - Jahreshauptversammlung

Dummybild der Jahreshauptversammlung

Er wünsche sich, dass jeder helfe, die „Veränderung mitzutragen“, so der Ehrenvorsitzende Herbert Mahl am Ende der diesjährigen Jahreshauptversammlung.
Und tatsächlich stand der Abend des 13. April im Clubhaus des Zwölfers ganz im Zeichen eines Wandels. In seinem Bericht ließ der erste Vorsitzende Ralf Mahl die zahlreichen Aktivitäten der PAROLE auch außerhalb der Spielsaison Revue passieren und wagte zugleich den Blick nach vorne: Mit Investitionen in Technik, einer neu gegründeten Improvisationstheatergruppe und besonders mit Gesine Mack als neuer Spielleiterin möchte die PAROLE mit frischem Wind in die kommende Spielsaison starten.
Der scheidende Spielleiter Achim Milbich betonte die Anstrengungen, die "Der nackte Wahnsinn" von allen Beteiligten forderte. Trotz - oder vielleicht auch gerade wegen - dessen gelang es, die Komödie in einer turbulent-lustigen Inszenierung erfolgreich auf die Bühne zu bringen.

In denen der Entlastung der Vorstandsschaft folgenden Neuwahlen wurde Ralf Mahl als erster Vorsitzender bestätigt. Ihm zur Seite steht mit Lena Simon als zweite Vorsitzende ein neues Vorstandsmitglied.
Weiterhin bestätigten die Mitglieder Birgit Freidel als Kassiererin, Jörg Bottler als Schriftführer sowie die Beisitzer Matthias Schmitteckert und Claudia Gauweiler im Amt. Als Beisitzer neu in der Vorstandsschaft sind außerdem Amelie Mahl und Philipp Machauer.
Die PAROLE dankt den scheidenden Vorständen für ihr langes und ausdauerndes Engagement. Gleichzeitig wünschen wir allen Neuen viel Tatendrang!

Neu aufgestellt freuen wir uns, mit Ihnen auch in der kommenden Spielsaison unsere Freude am Theaterspiel zu teilen. Ob in klassischer oder ausgefallener, in lustiger oder tragischer Form wird sich in den kommenden Wochen zeigen - rund um die Parole bleibt es also spannend.

Es folgt in den kommenden Ausgaben: ein Bericht aus unserer Improvisationstheatergruppe und eine ausführliche Vorstellung der neuen Vorstandsschaft.

17. April 2018 - Wir trauern um Alfred Metzger

Nachruf Alfred Metzger

Das Amateurtheater PAROLE e.V. nimmt Abschied von

Alfred Metzger

19. Januar 2018 - Es ist soweit: "Der nackte Wahnsinn" hat ein Ende

Gruppenbild von Der nackte Wahnsinn

Es ist soweit: "Der nackte Wahnsinn" hat ein Ende. Nach 10 Aufführungen im November 2017 in Wiesental und im Januar 2018 in Kirrlach heißt es nun wieder Kulissen abbauen, Technik verstauen und die verdiente Pause erst einmal genießen - "abschalten, ohne die Angst zu haben sofort wieder angeschaltet zu werden."

Ein großes Dankeschön an alle, die die Realisierung dieser wahnsinnigen Inszenierung gestaltet und unterstützt haben: den Spielern, die insbesondere im turbulenten zweiten Akt zu sportlichen Höchstleistungen herausgefordert wurden, der Regie und Regieassistenz, die es geschafft haben, das Chaos des Stücks zu kontrollieren, der Souffleuse, die immer den Wahnsinn durchschauen und das rechte Wort zur rechten Zeit einwerfen konnte, den Helfern hinter der Bühne in Frisur und Maske, unseren Technikern an Licht und Ton, den Bühnenbauern, die sich in diesem Stück mit einer drehbaren Kulisse einer ganz besonderen Herausforderung gestellt haben, den Helfern an Ausschank und Bewirtung sowie bei den ebenfalls sehr aufwändigen Auf-, Um- und Abbauarbeiten, und ganz einfach allen, die vielleicht auch nur ganz still im Hintergrund die Fäden zusammen- und dem Ensemble den Rücken freigehalten haben.
Nicht zuletzt möchten wir aber auch diese Chance nutzen, Ihnen, liebe Zuschauer, zu danken für Ihr zahlreiches Erscheinen und Ihre Bereitschaft, sich auf dieses etwas andere Stück und all dem damit verbundenen Wahnsinn einzulassen.

Das war eine wahnsinnig anstrengende, aber auch eine wahnsinnig schöne Spielsaison, die uns trotz aller Mühen wieder großen Spaß gemacht.

12. Januar 2018 - Hinter den Kulissen spielen sich Dramen ab!

Hinter den Kulissen von Der nackte Wahnsinn

"Hört zu, ich glaube, an dieser Vorstellung sollte ein Regisseur nicht mehr rühren. Spielt einfach drauf los. Ich werde draußen mit 'ner Tüte Tofees sitzen und mich amüsieren", so das Vorhaben von Regisseur Lloyd bei der Nachmittagsvorstellung des Stück "Nackte Tatsachen" in Ashton-under-Line. Doch nicht nur im Parkett, sondern insbesondere hinter den Kulissen "spielen sich Dramen ab". Lloyd werden wohl "die Tofees im Hals stecken bleiben" ...

Die beschriebenen Dramen hinter der Bühne rücken insbesondere im turbulenten zweiten Akt in den Mittelpunkt des Stücks. In unserem Stück "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn wird nämlich in eben diesem zweiten Akt dem Publikum der sehr ungewohnte Blick auf das Geschehen hinter den Kulissen gezeigt.

Nutzen Sie diese letzte Chance und wagen mit uns einen Blick hinter die Kulissen, genau dort erwartet Sie nämlich "Der nackte Wahnsinn" ...

Karten für die letzten beiden Aufführungen am Samstag (13.01.2018) um 19:00 Uhr und Sonntag (14.01.2018) um 18:00 Uhr in der TV-Halle in Kirrlach gibt es weiterhin bei Kaufhaus Eberenz, unter karten@theater-parole.de sowie an der Abendkasse.

Weitere Informationen zum Stück sowie unser Onlineformular zur Kartenbestellung finden Sie hier.

22. Dezember 2017 - Frohe Weihnachten!

Weihnachtliches Gruppenfoto

Wir wünschen Ihnen allen ein schönes Weihnachtsfest und genießen Sie die Feiertage!

Ihre PAROLE

15. Dezember 2017 - Der nackte Wahnsinn beginnt ... beginnt ... beginnt!

Ansage von Tim während dem Stück

"Die Vorstellung beginnt ... beginnt ... beginnt ..." am Samstag, 06.01.2018 um 19:00 Uhr in der TV-Halle in Kirrlach. Außerdem spielen wir dort am 07.01. (Sonntag) um 18:00 Uhr, am 13.01. (Samstag) um 19:00Uhr und am 14.01. (Sonntag) um 18:00 Uhr.
"Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn, unsere turbulente Komödie, geht in die zweite Runde. In dieser Spiel-Saison wird es im Januar 2018 nur vier "wahnsinnige" Aufführungen in Kirrlach an den o.g. Terminen geben.
Also, ran an die Karten!

Diese gibt es weiterhin im Vorverkauf bei Kaufhaus Eberenz (Waghäuseler Str. 2) in Kirrlach sowie im Onlineformular – vielleicht auch ein nettes Weihnachtsgeschenk.

01. Dezember 2017 - Das ist ja Wahnsinn - "Der nackte Wahnsinn"

Bild aus dem Aufführungen von Der nackte Wahnsinn!

Vielleicht hat der Scheich das "Haus himmlischen Friedens" tatsächlich gemietet. Die Eigentümer, Philip und Flavia, sind nach der "blutigen Schlacht" jedenfalls vermutlich zurückgekehrt "in eine andere Welt" - weit weg, wo das Finanzamt sie nicht hören kann. Mrs. Clackett kann es sich endlich ungestört bei einem Teller Sardinen vor dem Fernseher gemütlich machen. Vicky entspannt bei Ihren Yoga-Übungen und behält dabei ihre Steuerhinterziehungsakten im Auge. Einbrecher Herbie kann es sich weiter im Parkett gemütlich machen und den unwiderstehlichen Duft der Theaterluft genießen. Tim kann endlich ausschlafen und auch Regisseur Lloyd darf "abschalten ohne ständig wieder angeschaltet zu werden".

"Der nackte Wahnsinn" ist jedenfalls vorerst beendet und die Bühne im Wiesentaler Pfarrsaal schon beinahe geräumt. Den Akteuren und Mitwirkenden steht nach den turbulenten Wochen ein ruhiger Advent bevor, hoffentlich weit weg vom alltäglichen "Wahnsinn", was wir natürlich auch unserem Publikum wünschen.

"Was sind wir doch für eine harmonische Truppe. - Doch warten wir erst mal ab bis wir in Kirrlach spielen." Dort, in der TV-Halle in Kirrlach, werden wir nämlich im Januar 2018 eine zweite Runde des Wahnsinns einläuten: Wir spielen am 06., 07., 13. und 14.01.2018. Aufführungen an weiteren Spielorten und wird es in dieser Saison nicht geben.

Karten für die Aufführungen im Januar gibt es übrigens seit heute (Fr., 01.12.2017) im Vorverkauf bei Kaufhaus Eberenz (Waghäuseler Str. 2) in Kirrlach - vielleicht auch ein nettes Weihnachtsgeschenk. Und natürlich auch direkt im Onlineformular.

23. November 2017 - Das ist ja Wahnsinn - 35 Jahre PAROLE

Ehrungen der Mitglieder zum 35 jährigen Bestehen der PAROLE

Im Rahmen der Premiere des Stücks "Der nackte Wahnsinn" am 11.11.2017 feierte das Amateurtheater PAROLE e.V. Wiesental sein 35-jähriges Bestehen. Vor fast genau 35 Jahren, im Herbst 1982, hatte die "Laienspielgruppe des Cäcilienvereins", die sich schon bald darauf unter dem Namen PAROLE einen Namen machte, ihre erste öffentliche Aufführung mit dem Stück "Der Geisterzug" im seinerzeit noch "alten" Wiesentaler Pfarrsaal. In 35 Jahren wurden dann in Wiesental und an vielen anderen Spielorten der Region inzwischen 52 Theaterprojekte inszeniert.
Das Engagement der Menschen, die die PAROLE in den vergangenen 3 1/2 Jahrzehnten prägten, ist auch dem Bund Deutscher Amateurtheater, dem die PAROLE seit der Vereinsgründung im Jahr 1988 angehört, nicht verborgen geblieben. Deshalb wurden 5 Mitglieder für ihre mindestens 25-jährigen Verdienste um das Amateurtheater mit der Silbernen Ehrennadel des BDAT ausgezeichnet: Margarita Sälzler (Schauspiel und Pressearbeit), Harald Sälzler (Schauspiel), Ralf Mahl (Schauspiel und Verwaltung), Gerlinde Brehm (Frisuren) sowie Achim Milbich (Schauspiel und Regie).
Darüber hinaus wurde Herbert Mahl, der erst im vergangenen Jahr die Position des langjährigen 1. Vorsitzenden abgegeben hat und seit Bestehen der PAROLE nahezu pausenlos aktiv auf der Bühne und in der Verwaltung war, für seine besonderen Verdienste um das Amateurtheater mit der Goldenen Ehrennadel des BDAT ausgezeichnet.
Wie treffend ist da doch das Zitat aus Herbert Mahls eigener Rolle des Selsdon Mowbray im aktuellen Stück: "Ich sag dir was, Kindchen, wenn du es einmal in der Nase hast, wirst du es nie wieder los. Sechzig Jahre bin ich jetzt dabei, und noch heute schlägt mein Herz höher, wenn ich Theaterluft schnuppere."

Noch zwei Chancen wird es für Sie geben, mit Selsdon Mowbray Theaterluft zu schnuppern bei einer Aufführung unserer Komödie "Der nackte Wahnsinn" im Pfarrsaal in Wiesental, am Fr., 24.11. oder am Sa., 25.11.. Im Januar 2018 spielen wir dann am 06., 07., 13. und 14.01.2018 in der TV-Halle in Kirrlach. Aufführungen an weiteren Spielorten wird es in dieser Saison nicht geben.
Eintrittskarten gibt es weiterhin unter Email: karten@theater-parole.de, Tel.: 07254 - 77 99 350 oder per Onlineformular. Für die Aufführungen im Januar wird es darüber hinaus ab 01.12.2017 einen Vorverkauf bei Kaufhaus Eberenz in Kirrlach geben.

Weiter